Sie sind hier: Start » Informationen

MAUTSÄTZE SOLLEN 2023 STEIGEN

Aus einem Entwurf des Bundesverkehrsministeruim zur Änderung des Bundesstraßenmautgesetzes geht hervor, dass die Gebühren für die Lkw-Maut in Deutschland Anfang 2023 steigen sollen.

Quelle: DVZ 04-2022


EINFÜHRUNG DER CO2-ABGABE 2021

Am 01. Januar 2021 wurde die vom Bundestag beschlossene CO2-Abgabe als Teil des Klimaschutzpakets der Bundesregierung eingeführt.

Bei dem veranschlagen Preis von 25,00 EUR pro Tonne CO2 für 2021 stieg u.a. auch der Kraftstoffpreis pro Liter Diesel um 8 Cent inkl. MwSt. Die  geplanten Erhöhungen in den kommenden Jahren tragen zu steigenden Frachtpreisen bei. 

Die Umstellung auf klimafreundlichere Antriebskonzepte aller Verkehrsträger ist unumgänglich. So ist z.B. BIO-LNG (flüssiges Biomethan) für den Schwerlastverkehr sofort verfügbar, im Gegensatz zu elektro- und wasserstoffbasierten Antrieben. Es kann in LNG-Fahrzeugen genutzt werden. Bei seiner Verbrennung wird nur so viel CO2 freigesetzt, wie vorher durch die Biomasse aufgenommen wurde. BIO-LNG kann dem klassischem LNG beigemischt werden oder zu 100% in LNG-Fahrzeugen verwendet werden. Biogas wird z.B. aus landwirtschaftlichen Abfällen hergestellt und trägt zur Kreislaufwirtschaft bei.


BERUFS-TÄTIGKEITSBEZEICHNUNGEN

Spediteur: Durch den Speditionsvertrag wird der Spediteur verpflichtet, die Versendung des Gutes zu besorgen. Dies bedeutet, dass der Auftragnehmer sich verpflichtet, die Organisation für die Beförderung der Sendung zu übernehmen, ohne eigene Fahrzeuge einzusetzen. Der Spediteur hat allerdings auch die Möglichkeit, einen eventuell vorhandenen eigenen Fuhrpark für die Erfüllung des Auftrags einzusetzen (Selbsteintritt).

Frachtführer: Als Frachtführer wird das Unternehmen bezeichnet, das sich verpflichtet hat, eine Güterbeförderung durchzuführen (Transportunternehmer). Die Frachtführer, die mit Fahrzeugen über 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht im Rahmen einer gewerblichen Güterbeförderung Transporte durchführen, benötigen entweder eine nationale Güterkraftverkehrserlaubnis (nationale Gütertransporte) oder eine EU-Lizenz (nationale und internationale Gütertransporte). Bei Güterbeförderungen mit Fahrzeugen bis 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht inklusive Anhänger genügt eine Gewerbeanmeldung.

Frachtenvermittler: Die Rechtsgrundlage für Frachtenvermittler ist § 93 Handelsgesetzbuch. Der Frachtenvermittler ist nicht Beteiligter des Frachtgeschäftes und trägt daher auch nicht die Verantwortung für die Durchführung des Transports. Allerdings handelt es sich nur dann um eine Frachtenvermittlung, wenn der Frachtvertrag zwischen Transportunternehmer und Auftraggeber zustande kommt und der Frachtenvermittler lediglich eine Provision von einer der beiden Parteien erhält.